Was genau verbirgt sich hinter der neuen Software TWINCULATORS? Wie sieht das Zusammenspiel mit der Hardware und Produktionsplanung aus? Produktionsprozesse in Echtzeit abbilden – Realität oder Vision?

Die TWINCULATORS sind eine softwaretechnische Umsetzung der wissenschaftlichen Methode der dynamischen Wertstromanalyse (DWSA). Dabei handelt es sich um eine cloudbasierte Softwarelösung, die große Datenmengen in Echtzeit verarbeitet und sich skalierbar an das Produktionssystem des Anwenders anpasst. Die Basis der TWINCULATORS bilden Daten aus der Produktion und Produktionsplanung, bspw. Sensor-, ERP- oder MES-Daten. Diese Daten werden durch sogenannte Konnektoren aufbereitet, synchronisiert und in einer Cloud gespeichert (siehe Abb. 1). Der hohe Aufwand für die Aufbereitung bzw. Synchronisation dieser Daten entfällt. Auf diese performante Datenbasis greifen die vier Kalkulatoren mit ihren Analysefunktionen zu. Durch die zuvor beschriebene Systemarchitektur ist es möglich, die Analysen der Produktion ortsunabhängig, in Echtzeit und auf beliebigen Endgeräten aufzurufen. Im Gegensatz zur klassischen Wertstromanalyse sind für die Analysen der TWINCULATORS keine aufwendigen manuellen Zeitaufnahmen, Berechnungen und Prozessanalysen notwendig.

„Im Gegensatz zur klassischen Wertstromanalyse sind für die Analysen der TWINCULATORS keine aufwendigen manuellen Zeitaufnahmen, Berechnungen und Prozessbegehungen notwendig.“

Die vier modular aufgebauten Kalkulatoren (D-I bis D-IV) und die dazugehörigen Analysefunktionen können flexibel durch den Anwender konfiguriert werden. Anwender können somit aktuelle Zustände von Prozessen, Produkten und Produktionssystemen in Echtzeit überblicken. Planung und Steuerung basieren dadurch auf der aktuellen realen Situation der Fabrik.

Die Basis der TWINCULATORS bildet der Resource-Monitoring-Calculator (siehe Abb. 2). Mit Hilfe dieses Kalkulators ist es möglich, durch Betrachtung von Zykluszeiten und Rüstzeiten den aktuellen Zustand des Produktionssystems darzustellen und zu analysieren. Er gibt außerdem Auskunft über die aktuelle Performance des Produktionssystems. Darauf aufbauend, bietet der Work-in-Progress-Calculator die Funktion, die produktspezifischen Umlaufbestände und Arbeitsvorräte zu überwachen und zu analysieren. Der Product-Stream-Calculator bietet eine parametrisierbare Abbildung der Durchlaufzeit, deren Gegenüberstellung zu den Zykluszeiten und eine Analyse der Variabilität des Produktionsprozesses. Die oberste Stufe bildet der Production-System-Calculator. Dieser Kalkulator zeigt die Verteilung des Produktionsvolumens auf die einzelnen Betriebsmittel an und ermöglicht das automatische Identifizieren und Kennzeichnen dynamischer Engpässe im Produktionssystem.

„Die vier modular aufgebauten Kalkulatoren und die dazugehörigen Analysefunktionen können flexibel durch den Anwender konfiguriert werden.“

Die Architektur der TWINCULATORS ermöglicht es, einzelnen Analysefunktionen in der Anwendungsbreite (bspw. Station, Linie, Produktionsbereich, Produktionsnetzwerk) und der Analysetiefe (bspw. Ablieferpunkte, Zonenanalyse, Parameteranalyse) frei zu skalieren. Somit sind Anwendungen von der Analyse der Zykluszeiten relevanter Einzelstationen über die Engpassanalyse in flexibel verketteten Fertigungslinien bis hin zur Ausbringungssynchronisation in Produktionsnetzwerken darstellbar und können durch den Anwender frei konfiguriert werden.

Mit den TWINCULATORS ist das Abbilden der Produktion keine Vision, sondern Realität.

Menü